BRV-Schiedsstelle

Schieds- und Schlichtungsstellen vermitteln als neutrale Institutionen bei Meinungsverschiedenheiten zwischen Verbrauchern und Unternehmen. Auch beim BRV gibt es eine Schiedsstelle. Sie wird tätig in Reklamationsfällen aus Herstellung und Verkauf von runderneuerten Reifen, aus Reifenreparaturen oder Reifenservice sowie allen Dienstleistungen, die hiermit in Zusammenhang stehen. Reklamationen bei Neureifen allerdings sind auf Herstellerebene zu klären.

Voraussetzung für ein Schiedsverfahren ist die schriftliche Anrufung durch den Kunden oder den BRV-Mitgliedsbetrieb im Einverständnis des Kunden sobald die Streitursache bekannt wird. Ein Rechtsstreit darf bis dahin noch nicht anhängig sein. Grundsätzlich ist der Rechtsweg jedoch freibleibend und die Verjährung von Ansprüchen wird durch ein Schiedsverfahren gehemmt.

Die BRV-Schiedskommission besteht aus fünf Mitgliedern: dem Vorsitzenden (BRV-Geschäftsführer Hans-Jürgen Drechsler), einem Vertreter des ADAC, einem Sachverständigen der DEKRA, einem öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für Fahrzeugbereifungen, Reifenschäden und das Vulkaniseur-Handwerk sowie dem Justiziar des BRV. Unter Abstimmung treffen sie ihre Entscheidungen objektiv und ohne Ansehen von Person oder Firma, wie es laut Geschäfts- und Verfahrensordnung eigens vorgeschrieben ist.
Der Vorteil für die streitenden Parteien: Die Schiedsstelle ist neutral, gewährt absolute Vertraulichkeit und hilft Zeit, Nerven und auch Geld zu sparen, denn das Schiedsverfahren ist für beide Seiten kostenlos.

Zur Anrufung der Schiedsstelle sind spezielle Formulare vorgesehen, die hier zum Download bereit stehen.
Bei Fragen zur Arbeit der Schiedsstelle oder zum Schiedsverfahren wenden Sie sich bitte an Hans-Jürgen Drechsler.