Partnerverbände

Im Rahmen strategischer Partnerschaften kooperiert der BRV mit folgenden Verbänden:

ITMA – International Tyre Manufacturers Association

ITMA vertritt die unabhängigen Reifenhersteller ohne Fabrikationsstätten in Europa. Angesichts der Vielzahl von Regeln und Vorschriften, die die Branche betreffen, ist es für unabhängige Reifenmarken immer schwieriger, in Europa allein zu bestehen. Als einziger Handelsverband in Europa, der ausschließlich die Interessen von importierten Reifenherstellern vertritt, hilft ITMA diesen Marken beim Wettbewerb.
ITMA arbeitet eng mit anderen Verbänden der Reifenindustrie, den britischen Ministerien und der Europäischen Union zusammen. Es handelt schnell und effektiv als Reaktion auf vorgeschlagene Regelungen, die Auswirkungen auf seine Mitglieder haben oder diese beeinträchtigen könnten.

RVS – Reifenverband der Schweiz

Wie der BRV hat auch der Reifenverband der Schweiz sich zur Aufgabe gestellt, die Interessen des Reifenhandels (Neureifen, runderneuerte Reifen, Altreifen) und der Neugummierungsbetriebe zu wahren und zu fördern, das Marktgleichgewicht zwischen Handel und Produzenten sicherzustellen, geordnete Absatzstrukturen auf dem Heimat-Reifenmarkt zu verwirklichen und Fragen im Zusammenhang mit Altreifen zu behandeln. Der RVS ist Kollektivmitglied im BRV und nutzt dessen Dienstleistungen für den deutschsprachigen Raum.

RVS-Logo

VRÖ – Verband der Reifenspezialisten Österreichs

Der VRÖ versteht sich als Sprachrohr der gesamten am österreichischen Reifenmarkt beteiligten Branche und ist somit das Pendant zum BRV in der Alpenrepublik. Aufgrund einer Kooperationsvereinbarung der beiden Verbände sind alle VRÖ-Mitgliedsunternehmen zugleich Mitglieder im BRV und können alle Dienstleistungen des deutschen Verbandes nutzen.

 

VRÖ Logo

ZDK – Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe

Die Grenzen zwischen Reifenhandel und –handwerk einerseits und Werkstätten und Autohäusern andererseits lösen sich zunehmend auf. Die Ausdehnung des jeweiligen Kerngeschäfts steigert das gegenseitige Konkurrenzverhältnis und die Notwendigkeit zur Kooperation. Der BRV ist deshalb im Jahr 2000 eine strategische Kooperation mit dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe ZDK eingegangen, dem Interessenvertreter von fast 40.000 kleinen und mittelständischen Händler- und Servicebetrieben des deutschen Kfz-Gewerbes. Im Rahmen dieser Kooperation profitieren beide Seiten von sinnvoller Aufgabenteilung und vertraulicher Kommunikation. Als Ergebnis der funktionierenden Zusammenarbeit realisieren BRV und ZDK Synergieeffekte und verbreitern stetig die Wissensbasis zum Wohl ihrer Mitglieder.

 

Logo ZDK

Nach oben