Sommerreifen im Sommer!

Sommerreifen sind die ideale Bereifung im Sommer. So, wie Sie im Sommer auch leichte Schuhe statt gefütterter Stiefel tragen. Aber was macht einen Sommerreifen zu einem Sommerreifen? Warum sind Sommerreifen im Sommer besser als Winterreifen? Und was muss man beachten?

Wir haben Ihnen wichtige Informationen rund um das Thema Sommerreifen zusammengestellt:

Warum umrüsten?

Warum umrüsten?

Wird es draußen frühlingshaft warm, haben Winterreifen gegenüber Sommerreifen erheblich längere Bremswege und Nachteile bei der Fahrstabilität.

Im Winter mit Badehose, im Sommer mit Schneeanzug? Da stimmt doch was nicht! Gleiches gilt auch, wenn Pkw im Sommer mit Winterreifen unterwegs sind — und umgekehrt. Denn die Ansprüche an Reifen weichen in der warmen und in der kalten Jahreszeit sehr stark voneinander ab. Daher haben die Forschungs- und Entwicklungs-Ingenieure der Reifenindustrie in den vergangenen Jahrzehnten weder Kosten noch Mühen gescheut, um die Eigenschaften von Sommer- und Winterreifen den jeweiligen Witterungsbedingungen entsprechend zu optimieren. "Ihre beste Leistung bringen Winterreifen bei minus zehn Grad Celsius. Sommerreifen fühlen sich hingegen bei plus 20 Grad in ihrem Element", verdeutlicht der Münchner Professor Norbert Seitz, einer der renommiertesten Reifen-Forscher und Reifen-Sachverständigen Deutschlands, die Auswirkungen der unterschiedlichen Entwicklungskonzepte. Schnee und Eis erfordere kälteflexible, weiche Laufstreifenmischungen und ein besonderes Profil, um den bestmöglichen Grip zu erzeugen. "Die hohe Flexibilität der Profilklötze moderner Winterspezialisten ist allerdings mit deutlichen Nachteilen auf sommerlichen Straßen verbunden."

Moderne Sommerreifen bieten in den warmen Monaten gegenüber den Winterspezialisten

  • kürzere Bremswege,
  • geringeren Kraftstoffverbrauch,
  • weniger Verschleiß und
  • höhere Fahrstabilität.

Um bei den höheren Durchschnittsgeschwindigkeiten in der warmen Jahreszeit ein Höchstmaß an Sicherheit und Komfort zu erzielen, ist ein Umrüsten auf Sommerreifen unerlässlich. Das sieht auch der Gesetzgeber nicht anders: Die Straßenverkehrsordnung schreibt grundsätzlich vor, dass Fahrzeuge mit "geeigneter Bereifung" ausgestattet sein müssen. "Und das", so Reifenfachmann Seitz, "sind ganz klar Winterreifen im Winter und Sommerreifen im Sommer."

Gute Gründe, im Frühling von Winter- auf Sommerreifen umzurüsten. Dabei ist eine eingehende Prüfung der eingelagerten Reifen entscheidend für die Sicherheit: Die Laufflächen sollten nicht einseitig abgefahren sein oder fehlerhafte Stellen aufweisen. "Und die Profiltiefe sollte mindestens 3 mm betragen", empfiehlt Franz Nowakowski, Sondergutachter für Reifenschäden bei der DEKRA und Dozent an der Hochschule München für Reifentechnik. "Umfangreiche Messungen und Versuche haben gezeigt, dass die Haftung und Tauglichkeit der Reifen bei Nässe unterhalb von 3 mm erheblich beeinträchtigt ist.

Im Zweifel erweisen Autofahrer sich und anderen Verkehrsteilnehmern einen großen Gefallen, wenn sie Geld in einen Satz neuer Sommerreifen investieren. Aber möglichst in Reifen, die sicher, Kraftstoff sparend und umweltfreundlich sind. Entscheidungshilfen bieten die Experten des Reifenfachhandels und die Sommerreifen-Tests der Automobilclubs und Fachmagazine. Deren Testergebnisse zeigen auch: Wer einfach nur den billigsten Sommerreifen montiert, der kann aufs Umrüsten auch verzichten.

Wann umrüsten?

Wann umrüsten?

Soll ich schon? Oder lieber noch nicht? Sommerreifen bieten gegenüber Winterreifen in der warmen Jahreszeit zahlreiche Vorteile. Im Umkehrschluss sind sie den Winterreifen in der kalten Jahreszeit hoffnungslos unterlegen. Für die Sicherheit im Straßenverkehr ist deshalb der Zeitpunkt der Umrüstung von besonderer Bedeutung. "Während dieser in anderen Ländern vom Gesetzgeber mit kalendarischen Daten klar geregelt ist, besteht in Deutschland nur die generelle Pflicht zu einer den Witterungsverhältnissen angepassten Bereifung", verweist Hans-Jürgen Drechsler, Geschäftsführer des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV e.V.), Bonn, auf die Eigenverantwortung der Autofahrer. Vor diesem Hintergrund haben sich zwei gängige Faustregeln für den Einsatz von Sommerreifen durchgesetzt:

- von Ostern bis Oktober und- bei Temperaturen ab sieben Grad Celsius aufwärts.

"Doch die erste wurde schon des öfteren widerlegt", gibt Drechsler zu bedenken. "Denn wer zu Ostern schon auf Sommerreifen setzte, spielte angesichts heftigen Schneefalls und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt mit seiner Gesundheit und der weiterer Verkehrsteilnehmer — oder musste auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen." Über die zweite Faustregel wird viel diskutiert, weil sie bei Reifentests nicht immer zutrifft. Das hängt insbesondere mit der Beschaffenheit der Straßenoberfläche ab.

Tatsache ist: Der richtige Zeitpunkt für die Umrüstung ist von Region zu Region verschieden und hängt von zwei wesentlichen Faktoren ab — von der Temperatur und von der Fahrbahnoberflächen-Beschaffenheit. "Die Leistungsfähigkeit von Sommerreifen", so Prof. Heinrich Huinink, Gastdozent an technischen Hochschulen zum Thema Pkw-Reifenentwicklung, "nimmt bei steigenden Außentemperaturen ab fünf Grad Celsius kontinuierlich zu, die von Winterreifen parallel dazu ebenso kontinuierlich ab. Liegt die Außentemperatur konstant über sieben Grad, sind Sommerreifen also die bessere Wahl." Die Erfahrungen dieses Frühjahrs zeigen aber eben auch: Solange die Temperaturen nicht dauerhaft darüber liegen, sollte mit der Umrüstung noch gewartet werden. Häufig sind die Temperaturen im April zwar tagsüber schon recht mild, zumindest in den frühen Morgenstunden aber noch sehr niedrig. Auch Schneefall in den Wochen um Ostern ist in Deutschland keine Seltenheit. Im Zweifel lautet die Devise deshalb: Abwarten und auf Nummer sicher gehen.

Tipps zum Sommerreifenkauf

Tipps zum Sommerreifenkauf

Muss ich neue Sommerreifen kaufen oder halten meine alten noch durch?

Am besten erkennt dies der Fachmann. Gerne geben wir Ihnen einige Anhaltspunkte an die Hand: Neue Reifen werden auf jeden Fall nötig, wenn einer der folgenden Punkte zutrifft:

1. Die Profiltiefe beträgt weniger als 3 mm

Bei einer Profiltiefe unter 3 mm steigt das Aquaplaningrisiko. Denn schon bei relativ langsamen Geschwindigkeiten bis 100 km/h verlieren Reifen mit weniger Profiltiefe auf einer dünnen Wasserschicht den Kontakt zur Fahrbahn.

2. Die Reifen sind zehn Jahre und älter

Die Nutzungsdauer von Pkw-Reifen ist grundsätzlich weder gesetzlich noch technisch eingeschränkt. Allerdings sollten Reifen, die zehn Jahre und älter sind, unbedingt einem Sicherheitsscheck durch einen Reifenfachmann hinsichtlich eventueller Schädigungen, wie Alterungsrisse, und der weiteren Verwendungsmöglichkeit unterzogen werden.

3. Die Reifen weisen Beulen oder Risse auf

Beulen und Risse weisen häufig auf Beschädigungen des Reifen-Unterbaus hin, die im schlimmsten Fall dazu führen, dass sich die Lauffläche während der Fahrt löst.

Welcher Reifen ist der richtige für mich?

Viele Kriterien spielen eine Rolle bei der Auswahl des Reifens: Neben dem Preis muss auch die Qualität des Reifens stimmen, der Reifen muss außerdem zur eigenen Fahrweise und natürlich dem Auto passen. Größe, Lastindex und zulässiger Geschwindigkeitsindex sind im Fahrzeugschein / der Zulassungsbescheinigung vermerkt und einfach zu ermitteln.

Ihr Fachhändler kann Ihnen sagen, welcher Reifen der richtige für Sie ist, denn bei der großen Auswahl sind Reifen auf folgende Eigenschaften optimiert:

- auf Nässe für sicherheitsbewusste Fahrer
- auf Handling für eher sportliches Vorwärtskommen
- auf Komfort für bequemes Rollen.

Kann ich mich an Reifentests orientieren?

Reifentests können die Kaufentscheidung erleichtern. Man sollte in jedem Fall darauf achten, dass die getesteten Größen den für das Fahrzeug zugelassenen Dimensionen möglichst nahe kommen, denn mitunter weichen die Testergebnisse in unterschiedlichen Dimensionen deutlich voneinander ab.

Ich möchte möglichst preiswert einkaufen. Worauf muss ich achten?

Auf Billigangebote aus Fernost sollten Sie Ihrer Sicherheit zuliebe verzichten und einen Qualitätsreifen aus dem mittleren Segment vorziehen.

Und noch ein Tipp: Beim spezialisierten Reifenfachhandel sind Sie immer auf der sicheren Seite. Die Pneus werden perfekt montiert, sicher ausgewuchtet und Altreifen fachgerecht entsorgt.

Im Sommer auf Winterreifen fahren ist riskant!

Im Sommer auf Winterreifen fahren ist riskant!

Wer denkt, er könne ein paar Euro sparen, indem er die Winterreifen das ganze Jahr drauf lässt, ist auf dem Holzweg: Im Sommer auf Winterreifen zu fahren, ist riskant.

Winterreifen sind mit ihrer weichen Gummimischung nur für niedrige Temperaturen ausgelegt. Die sommerliche Hitze kann ihnen schwere Schäden an den Seitenwänden oder am Profil zufügen. Im schlimmsten Fall lösen sich Teile der Lauffläche.

Selbst wenn der Reifen äußerlich völlig intakt erscheint, ist eine Winterreifenfahrt im Sommer mit Risiken behaftet. Zum Beispiel die Reise in den Sommerurlaub. Ist das Fahrzeug überdurchschnittlich beladen, droht der Wagen bei einem Ausweichmanöver auszubrechen. Sommerreifen verfügen in solch brenzligen Situationen über eine bessere Stabilität und einen festeren Grip.

Die schlechte Haftung von Winterreifen im Sommer zeigt sich auch beim Bremsweg. Der ADAC hat in einem Test verglichen, wann Autos – mal mit Sommer-, mal mit Winterreifen ausgestattet – bei 35 Grad Außentemperatur und einer Geschwindigkeit von 100 km/h zum Stehen kommen. Ergebnis: Der Bremsweg verlängerte sich bei den Winterreifen um 16 Meter. Eine Distanz, die im Straßenverkehr darüber entscheiden kann, ob es kracht oder nicht.

Aus Kostengründen auf den Reifenwechsel zu verzichten, lohnt sich ohnehin nicht wirklich. Weil Winterreifen aus weicherem Gummi bestehen, nutzen sie insgesamt schneller ab und müssen früher durch neue ersetzt werden.
Im Übrigen: Nicht eine gesetzliche Verordnung mit konkreter Zeitnennung, sondern das Wetter bestimmt den richtigen Zeitpunkt für einen Wechsel auf Sommerreifen. Wer unsicher ist, sollte sich die Faustregel für Sommerreifen merken: Sie lautet von „O“ bis „O“, also von Ostern bis Oktober.

Broschüre: Was Sie über Sommerreifen wissen müssen

Broschüre: Was Sie über Sommerreifen wissen müssen

Mit dieser Broschüre wollen wir aus Sicht der Verkehrssicherheit Antworten auf Fragen rund um Sommerreifen geben und über sicheres Fahren in der warmen Jahreszeit informieren.

Reifenfachhändler suchen
wdk-zertifizierten Reifenfachhandel suchen
Reifenreparaturbetriebe suchen

Was Sie über Sommerreifen wissen müssen

Mit unserer Broschüre wollen wir aus Sicht der Verkehrssicherheit Antworten auf Fragen rund um Sommerreifen geben und über sicheres Fahren in der warmen Jahreszeit informieren.

Mehr dazu erfahren Sie in unserer Broschüre.

 

Andere Länder, andere Sitten.

In Europa gelten die verschiedensten Tempolimits und Promillegrenzen. Zur Urlaubszeit finden Sie hier eine Übersicht, damit Sie sicher ans Ziel kommen.